Neues Schwingerlied „Manne i d Hose“

Zahlreiche Zofinger Schwinger im Video

Dem Verein „Sportfreunde Aaregäu“ wurde vom Nordwestschweizerischen  Schwingerverband die Ehre zu Teil, am 06. und 07. August 2016 das 109. Nordwestschweizerische Schwingfest durchzuführen. Bekanntlich wird an solchen Anlässen nicht nur der Gegner ins Sägemehl gedrückt, es wird auch gejodelt, das Alpenhorn geblasen und die Treichel geschwungen.

Der Schlagersänger „Thomas Di Lago“, ebensfalls aus Fulenbach, komponierte zusammen mit dem Songwriter Erwin Stöckli den Schwingersong „Manne i d Hose“. Gemeinsam mit dem Jodlerclub Küngoldingen und der Jodlerin Fabienne Schadegg entstand ein urchiges Schwingerlied mit Schwyzerörgeli Klang.

Manne i d Hose
Auf dem Cover ist unser Teamleader Patrick Räbamtter abgebildet:

Im zugehörigen Video „spielen“ zahlreiche Zofinger Aktivschwinger mit. Der Song wurde mit Wettkampfbildern vom Aargauer Kantonalen (5. Juni 2016 in Lenzburg) unterlegt. Weitere Aufnahmen fanden bei unserer Schwingerstube am NWS-Jodlerfest vom 10.-12. Juni in Rothrist statt.

Das Video kann hier angeschaut werden:
https://www.youtube.com/watch?v=z2scZV83wBY

Und wie viele Zofinger Aktivschwinger hast Du erkannt?

 

Rang 2 im AMAG-Cup 2016

Der Teamgedanke funktioniert bei uns zurzeit sehr gut (Sandro Widmer)

Der Schwingklub Zofingen hat sich beim letzten Aargauer Klubschwinget in Hellikon im Amag-Cup, der Aargauer Klubwertung, Rang zwei gesichert. Dazu belegten Kornel Arnold und Simon Schär einen Spitzenplatz und auch Aaron Rüegger schwang vorne mit.

Trotz der Absenz von Patrick Räbmatter, der im obligatorischen Trainingslager des Nordwestschweizer Verbandes weilte, verteidigten die sieben Zofinger Schwinger am Fricktaler Abendschwinget vom 23. Juli 2016 den zweiten Platz gegen die Gastgeber souverän. Die beiden Technischen Leiter des Vereins, Simon Schär und Sandro Widmer, strahlten nach der Bekanntgabe der Amag-Cup-Schlussrangliste. Zwar schmolz die Reserve noch, doch letztlich betrug der Vorsprung auf den Schwingklub Fricktal immer noch 6,00 Punkte. Vorne hatte der Aarauer Gesamtsieg schon festgestanden. «Mit Disziplin haben wir das Ziel in dieser Wertung erreicht», freute sich Simon Schär, der im SK Zofingen für das Schwingertraining verantwortlich ist. Grossen Anteil am guten Schwingfestbesuch der Zofinger hatte der für die Anmeldungen verantwortliche Sandro Widmer. «Wir sind in diesem Jahr bei zahlreichen Anlässen zusammengestanden.Der Teamgedanke funktioniert bei uns zurzeit sehr gut», kommentierte Sandro Widmer die beste Klassierung des Vereines im Amag-Cup seit dessen Lancierung im Jahr 2005.

Simon Schärs kurzer Traum

Nach vier Gängen tauchte Simon Schär an vierter Stelle der Zwischenrangliste auf. Doch der Traum von der Schlussgangqualifikation war kurz. Er verlor das Duell gegen den einheimischen Jimmy Hasler. Der Technische Leiter der Zofinger besiegte zum Schluss den Aarauer Patrick Burren mit Gammen und wurde Sechster.

schärsim-haslerj1a

Ungeschlagen blieb Kornel Arnold. Der 29-jährige Reidermooser brachte zuletzt gegen Samuel Bearda ein drittes Kreuzlein aufs Notenblatt.

arnoldkorn-dienerpirm1a

Eine beachtliche Leistung zeigte Nachwuchs-schwinger Aaron Rüegger.Der 17-jährige Rothrister kämpfte im sechsten Gang um einen Spitzenplatz und verlor gegen Jimmy Hasler erst eine halbe Minute vor Ablauf der Zeit. Bei einem «Gestellten» hätte Hasler die Endausmarchung verfehlt. Rüegger klassierte sich als drittbester Zofinger auf Rang 8a.

rüegger-haslerj1a

Der Festsieg ging in Abwesenheit der Nordwestschweizer Spitze an den Innerschweizer Pirmin Küttel, der im Schlussgang mit Jimmy Hasler kurzen Prozess machte. Favorit David Schmid, der als einziger vom Trainingslager in Magglingen freigestellt wurde, erreichte «nur» Rang 3.

lehmann-zimmermannd1a wilhelmman-haslerj2a

Bilder Wolfgang Rytz
Text: Wolfgang Rytz, Zofinger Tagblatt vom 24. Juli 2016

Für Patrick Räbmatter zählte nur der Sieg

ZT1

Überzeugender Heimsieg für das Zofinger Aushängeschild nach kurzem Schlussgang

Schon am Vortag beim Aufbau des Festplatzes spürte Patrick Räbmatter eine besondere Motivation für den Heimauftritt. «Wir sind ein gutes Team im Schwingklub Zofingen. Deshalb war der zweite Sieg am Niklaus-Thut-Schwinget mein klares Ziel», suchte das Uerkner Schwergewicht um eine Erklärung für den schnellen Schlussgangerfolg. Kaum hatte der Kampfrichter das Finale freigegeben, lag der Freiämter Reto Leuthard auf dem Rücken. «Räbi» stellte seinen Gegner in bekannter Manier nach links auf und schränzte ihn danach mittels wuchtigem Kurzzug nach rechts platt ins Sägemehl. Damit krönte Patrick Räbmatter seine starke Tagesleistung. Nebst fünf souveränen Siegen musste er sich einzig im fünften Gang von David Schmid (Wittnau) mit einem «Gestellten» bremsen lassen. Aber auch in diesem Duell hatte der 153 kg schwere Zofinger Vorteile. Einmal bot sich die Chance, im Buur den Fricktaler zu überdrehen, doch «Räbi» agierte in dieser Situation zu überhastet. «Da muss ich mich noch verbessern, ansonsten bin ich mit meiner Leistung zufrieden.» Zwar hätte Räbmatter in der Endausmarchung ein «Gestellter» genügt. «Das war für mich kein Thema, ich schwinge lieber auf Sieg», begründete der Tagessieger sein forsches Vorgehen im letzten Gang des Tages. Der zweite Sieg am Niklaus-Thut-Schwinget nach 2014 ist Räbmatters siebter Erfolg insgesamt an einem Schwingfest. «Am nächsten Wochenende wird es wieder härter», blickte er schon wenige Minuten nach dem Triumph auf die bevorstehenden Aufgaben mit Weissenstein-Schwinget am Samstag und Berner «Kantonalem» am Sonntag. Er hoffe an diesen beiden Grossanlässen mit starker nationaler Beteiligung auf mindestens einen Kranzgewinn.

Am bisher heissesten Schwingersonntag des Jahres taten sich die weiteren zwölf Zofinger Sägemehlathleten in den fünf Ringen beim Gemeindeschulhaus schwer. Der Technische Leiter Simon Schär, potenziell die Nummer zwei im Verein, startete im Anschwingen ohne Sieg in den Wettkampf. Mit drei Erfolgen arbeitete er sich aber noch in den vordersten Ranglistenfünftel vor. Trotzdem zeigte er sich mit seiner und der gesamten Zofinger Leistung nur halbwegs zufrieden. Lange auf gutem Kurs war Aaron Rüegger. Der Rothrister Nichtkranzer konterte im dritten Gang den Langenthaler Kranzer Michael Weyermann aus. In der zweiten Hälfte fiel Rüegger aber ins Mittelfeld zurück. Dank einem abschliessenden Sieg über den Langenthaler Benjamin Rohde schloss der Aarburger Nachwuchsschwinger Jonas Schär als drittbester Zofinger ab. Im Amag-Cup schenkte das Grossaufgebot der Thutstädter zusammen mit Räbmatters Sieg ein. Mit der bisher besten Saisonpunktzahl von 229,75 festigte der Schwingklub Zofingen Rang zwei hinter Aarau. Das in Aussicht stehende Preisgeld von 1400 Franken sollte bei einem Vorsprung von 10,25 Punkten auf Fricktal beim abschliessenden Abendschwinget am 23. Juli in Hellikon nicht mehr in Gefahr sein. Angesichts der grossen Hitze zeigte sich Hans-Ulrich Schär mit dem Aufmarsch von gut 800 Zuschauern am 30. Niklaus-Thut-Schwinget zufrieden.Der Aarburger Ammann gibt die Leitung der Organisation nach zwölf Austragungen ab. Patrick Räbmatter, der einzige Zweifach-Sieger in den letzten zwölf Jahren, sorgte mit seinem Erfolg für den passenden Abschluss.

Wolfgang Rytz, Zofinger Tagblatt, 11. Juli 2016

 

Keine Krönung für die Zofinger

Rang zwei für den Rothrister Saisondominator Yanik Bucher

Parallel zu den 61 Aktiven wetteiferten beim 30. Niklaus-Thut-Schwinget 116 Jungschwinger in den fünf Sägemehlringen. Diese schien die Hitze weniger zu lähmen. Unbekümmert griffen sie in jedem Gang an und suchten im Stil des grossen Vorbildes Patrick Räbmatter sofort den Sieg. Den zehn Zofingern gelang dies recht gut. Jungschwingerobmann Lukas Steiner zeigte sich am Ende zufrieden mit der Klubbilanz, obwohl der angestrebte Kategoriensieg bei den Jahrgängen 2003/04 entglitt. FavoritYanik Bucher, der bereits bei acht Saisonsiegen steht, kam gegen den Entlebucher Marc Lustenberger trotz guter Chancen nicht über einen «Gestellten» hinaus. Im Kampf um den Schlussgang bremste ihn der Oltner Tobias Hengartner mit einem zweiten Remis aus. Enea Grob bot sich die Chance, für Bucher in die Bresche zu springen, doch in der Endausmarchung war Lustenberger zu stark. Stattdessen rückte Bucher nach einem abschliessenden Plattwurf auf Rang zwei vor. Grob fiel auf den vierten Platz zurück. Der Mühlethaler David Maeder und der Brittnauer Pascal Nyfeler undeten die starke Zofinger Bilanz in dieser Kategorie mit den Rängen fünf und sechs ab.

«Wir haben auch bei den unteren Jahrgängen vielversprechenden Nachwuchs », freute sich Lukas Steiner über das Abschneiden bei den Jüngsten. So klassierten sich der neunjährige Elias Roos und der elfjährige Yannick Eich, beide aus Safenwil, in der ersten Ranglistenhälft ihrer Altersklasse. Von den vier Kategoriensiegen blieb nur jener bei den Jahrgängen 2005/0 im Aargau. Hier siegte der Hirschthaler Florian Eisenring überlegen.

 

Wolfgang Rytz / Zofinger Tagblatt 11. Juli 2016

DSC06839

DSC06847

DSC06875

 

Alles ist bereit

Die Vorbereitungen für den 30. Niklaus-Thut-Schwinget sind erfolgreich abgeschlossen. Alles ist bereit! Wir freunen uns auf Ihren Besuch morgen Sonntag, den 10. Juli 2016.
OK 30. Niklaus Thut Schwinget

DSC06810DSC06816