Fünf Gegner gebodigt

Der Uerkner Eidgenosse Patrick Räbmatter landet beim Entlebucher Jubiläumsschwinget auf dem zweiten Platz

Joel Wicki hat standesgemäss sein Heimfest in Escholzmatt, den Jubiläumsschwinget des Entlebucher Schwingerverbandes, zu seinen Gunsten entschieden. Im Schlussgang bezwang der 22-jährige Sörenberger Christian Gerber, der auf Rang fünf zurückfiel, nach knapp zwei Minuten mit innerem Haken und Kniekehlengriff. Grund zur Freude hatte auch Patrick Räbmatter: Der Uerkner Eidgenosse klassierte sich in der Endabrechnung unmittelbar hinter Wicki auf dem zweiten Platz. «Momentan

mache ich mir keinen Kopf, ich kann beschwerdefrei schwingen», zeigte sich Räbmatter mit seiner Leistung zufrieden. Zwar musste sich das 27-jährige Aushängeschild des Schwingklub Zofingen im Anschwingen Joel Wicki geschlagen geben, danach drehte Räbmatter aber auf: Der Reihe nach legte er Thomas Koch, Thomas Suppiger, Thomas Ramseier, Raphael Arnold und Fritz Ramseier auf den Rücken. Weil nur dreimal die Maximalnote resultierte, verpasste «Räbi» den Schlussgang wegen eines mickrigen Viertelpunkts. Seine Stimmung vermochte das nicht zu trüben. «Jetzt habe ich zum zweiten Mal fünf Gänge in Folge gewonnen», sagte Patrick Räbmatter. Die Marschroute für das Aargauer Kantonalschwingfest vom kommenden Sonntag in Zofingen stimmt also beim Uerkner. «Ich bin bereit und freue mich», sagte Räbmatter.

Pascal Kamber, Zofinger Tagblatt vom 20. Mai 2019

Weitere Zofinger startende waren Ilber und Azret Jusufi, Yanik Bucher (alle Rothrist) und Kornel Arnold (Reiden)

60848261_2058099230982185_3407981855599755264_n

Detailresultate unter: https://esv.ch/ranglisten/?anlass=4213

Zofinger Erfolge dank verlässlichen Burschen

67. Basellandschaftlicher Kantonaler Nachwuchsschwingertag in Pratteln

Am diesjährigen Basellandschaftlichen Jungschwingertag traten 197 Jungschwinger in Oberwil BL an. Auf den hervorragend präparierten Schwingplätzen boten die Nachwuchsathleten den 650 Zuschauern attraktive Schwingerarbeit bei optimalen Wetterbedingungen. Von den angereisten fünf Zofinger Nachwuchsschwingern reisten am Abend drei mit dem begehrten Zweig nach Hause.

Auf drei Jungs kann sich Jungschwingerobamm Lukas Steiner (Reiden) dieses Jahr verlassen. Die Gebrüder Lunik und Leon Steffen aus Kirchleerau sowie Nicola Häfliger aus Reiden. Letzterer zeigte wie gewohnt sehr aktive Gänge, so dass er problemlos zum Zweiggewinn kam. Lunik vergab im fünften Gang sogar die Schlussgangqualifikation. Er machte leider zu wenig um das Resultat für sich Schreiben zu lassen. Noch grösser trumpfte sein jüngerer Bruder Leon auf. Er befindet sich zurzeit in einer ausgezeichneten Form und seine Wettkämpfe waren äusserst attraktiv. Die Gänge gegen Timo Gisler und Giulio Russo, welche in der letzten Zeit oft zusammen im Schlussgang standen, hat er bestimmt. Es fehlte nur wenig für einen Sieg. Bezwingen liess er sich jedoch auch nicht. Mit vier Siegen und zwei Gestellten ist er bereit für das Heimfest vom nächsten Samstag in Zofingen. Dann testen die Jungschwinger die Arena in der Altstadt für die Aktiven am Sonntag. Dort haben auch David Gerber (Zofingen) und Nick Kulmer (Safenwil) eine Chance sich zu verbessern. Beiden ist es im Baselbiet nicht wie gewollt gelaufen. Es mangelte etwas am sauberen Abschluss der Schwünge, um ein besseres Resultat zu erzielen.

BL-Kant-all

Detailresultate unter: https://esv.ch/ranglisten/?anlass=4129

Räbmatter mit belohntem Risiko

Schwinget im Zurzibiet in Endingen

Die Nordwestschweizer Vorsaison ist in Endingen zu Ende gegangen. Am übernächsten Sonntag beginnt in Zofingen die Kranzfestsaison. Dafür scheint Patrick Räbmatter gerüstet. Am Schwinget im Zurzibiet erreichte der Uerkner mit fünf Siegen und einer Niederlage Rang 3a. «Heute fehlten mir die Maximalnoten, ansonsten bin ich aber zufrieden », resümierte «Räbi». Die einzige Niederlage bescherte ihm der spätere Festsieger Nick Alpiger. Dieser konterte ihn mit einem Lätz. «Da hat er mich erwischt.Ansonsten ist dieses Duell offen. Wir kennen einander aus vielen Trainingskämpfen gut», so äbmatter. In den letzten zwei Gängen erhielt er unbequeme Gegner zugeteilt. Sowohl gegen Kaj Hügli wie auch gegen Andreas Döbeli wagte «Räbi» einen Schlungg und hatte Erfolg. Zwar musste er nachdrücken, doch die Schwungauslösung erfolgte überraschend und dynamisch. «Ich habe bewusst etwas riskiert, und es hat funktioniert.» Unzufrieden zeigte er sich mit der Einteilung, obwohl ihm keine übermächtigen Schwinger gegenüberstanden. So sammelte er vor dem Heimfest wertvolle Erfahrungen gegen standhafte Konkurrenten. Das Selbstvertrauen ist intakt, und Räbmatter geniesst Respekt. «Räbi ist unberechenbar, da muss ich immer aufpassen und mir etwas einfallen lassen», so Alpiger. Enttäuschend waren die restlichen Zofinger. Nur Jonas Schär und Justin Schmid unterzogen sich der Hauptprobe. Damit kassierte Zofingen ein Streichresultat. Ein Preisgeld im Amag-Cup liegt in weiter Ferne. Schär zeigte gute Ansätze und begann mit zwei Siegen vielversprechend. Dann war die Herrlichkeit zu Ende. Dank dreier Siege blieb Schmid zweitbester Zofinger. Im Gegensatz zu Schär stand er jedoch keinen Kranzschwingern gegenüber.

Wolfgang Rytz, Zofinger Tagblatt vom 13. Mai 2019

Detailresultate unter: https://esv.ch/ranglisten/?anlass=4640

Erster Zweig für David Gerber

Zurzibieter Nachwuchsschwingertag in Endingen

Der Muttertag riss einige Lücken ins Teilnehmerfeld am Zurzibieter Nachwuchsschwingertag in Endigen. Unter den 125 Startenden waren den auch nur zwei Thutstädter am Start. Die restlichen gaben wohl der Mutter gegenüber dem Sägemehl den Vorzug. Für den Zofinger David Gerber lohnte sich die Reise ins Surbtal. Zum ersten Mal konnte er einen Zweig realisieren. Ansonsten war der Morgen seine Stärke. Im Verlauf des Wettkampfs vergab er dann jedoch jeweils seine Chancen. Diesmal lief es aber konträr zu seinen bisherigen Wettkämpfen. Am Vormittag gab es zwei Niederlagen und einen gestellten Gang. Doch dann war David nicht mehr zu bremsen und er realisierte drei Siege in Folge, was zum Gewinn der ersten Auszeichnung reichte. Seinem Kollegen Mario Kunz aus Brittnau lief es weniger gut. Neben vier Niederlagen wies sein Notenblatt einen Sieg und einen Gestellten aus. Am kommenden Samstag geht am Basellandschaftlichen Nachwuchsschwingertag in Oberwil BL für alle wieder bei null los.

Photo_ZB_1Photo_ZB_2

Fotos zur Verfügung gestellt

Detailresultate unter: https://esv.ch/ranglisten/?anlass=4641