Räbi kehrt mit einem Kranz vom Brünigschwinget heim

Mit vier Zehnern überzeugt

Der Start in den langen Schwingtag auf dem Brünig hätte für Patrick Räbmatter besser ausfallen können. Im ersten Gang traf der Uerkner auf Sven Schurtenberger. Der Eidgenosse aus Buttisholz konterte am Boden einen Angriff des 26-Jährigen und sicherte sich den Sieg. «Ich hatte etwas Pech im entscheidenden Moment, er drehte sich schneller raus als ich es erwartet hätte», kommentierte «Räbi» die Niederlage. Vom zweiten Gang an lief der Tag aber mehr nach dem Gusto des Sägemehlathleten aus dem Schwingklub Zofingen. Patrick Räbmatter bettete Dominik Zangger (Pfaffnau) auf den Rücken und liess sich eine glatte Zehn notieren. Im dritten Duell am gestrigen Tag verwertete Patrick Räbmatter einen Angriff von Daniel Nägeli zu seinen Gunsten. Auch gegen den Berner strich der Aargauer eine Zehn ein und blieb zur Mittagspause mit der Ranglistenspitze in Tuchfühlung. «Es ist mir gelungen, zu zeigen, was ich kann», wertete Patrick Räbmatter den Vormittag auf dem Brünig.

 Premiere gegen Remo Käser

Als nächstes wartete Remo Käser auf den Uerkner Brocken. Der Berner Hoffnungsträger scheint nach diversen Blessuren und deren Nachwehen wieder in Form. «Ich habe zum ersten Mal überhaupt gegen ihn geschwungen, bisher durfte ich ihm immer nur zuschauen», meinte «Räbi» und lachte. Sein Plan ging gegen den technisch versierten Gegner nicht auf, obwohl Räbmatter gut verteidigte. «Ich habe verschiedenes versucht, letztlich hat er mich aber erwischt und ich musste die Niederlage akzeptieren.» Für einen Kranzgewinn musste Patrick Räbmatter nun in den Gängen 5 und 6 siegen. Und dies gelang dem Uerkner. Weil er für seine Vollerfolge gegen Roman Sommer (Wasen) und den Kandersteger Curdin Orlik (Schlussgangteilnehmer Unspunnen 2017) erneut die Maximalnote erhielt, dröhnte nach dem Sieg gegen den Berner Oberländer ein besonders lautes Jabadabadu durch die idyllische Festarena an der Wasserscheide zwischen dem Berner Oberland und der Innerschweiz. «Auf dem Brünig einen Kranz zu gewinnen, ist einfach etwas ganz spezielles», meinte Patrick Räbmatter, «dass die Zuschauer so nahe am Geschehen sind, macht das Schwingen hier oben zu etwas besonderem. Die Stimmung und die Kulisse sind schon genial.» Auch mit seiner sportlichen Leistung am prestigeträchtigsten Bergkranzfest zeigte sich Räbi, der als einziger nebst Christian Stucki viermal eine Zehn zugesprochen erhielt, zufrieden: «Was ich ir vorgenommen hatte, konnte ich grösstenteils umsetzen.»

Zofinger Tablatt vm 30.07.2018, Melanie Gamma

RäbiKäser

Foto Zofinger Tagblatt, Alexandra Wey / Keystone

37963594_2320648551500870_8957636126714101760_o

Foto Pascale Alpiger

Link auf die Bildergalerie von Bruno Muntwyler (Wiggertaler/Zofinger Tagblatt)

https://zofingertagblatt.ch/?id=275239&Bier%2C+Bratw%C3%BCrste+und+Bombenstimmung+am+125.+Br%C3%BCnig-Schwingfest+-+GALERIE

Detailresultate unter: https://esv.ch/ranglisten/?anlass=4187

Zwei Zofinger am Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag

Yanik Bucher und Enea Grob sind selektioniert.

Am 26. August findet in Landquart der Eidgenössische Nachwuchsschwingertag statt. Mit dabei sind Schwinger mit den Jahrgängen 2001, 2002 und 2003. Nun hat der Nordwestschweizer Schwingerverband seine Selektionen bekanntgegeben. Auf der Liste stehen auch zwei Zofinger Nachwuchsschwinger. Yanik Bucher (2003/Rothrist) und  Enea Grob (2003/Boningen). WIr freuen uns sehr für die Jungs und wünschen Ihnen in vier Wochen „gut Schwung“, viel Glück und einen verletzungsfreien Wettkampf . inkl. der nun noch folgenden Vorbereitungsohase.

Aus der Region sind weiter Tobias Hengartner (2003, Olten, SK Olten) sowie David Maeder (2003/Mühlethal, SK Aarau).und Pirmin Reinhard (2001/Attelwil, SK Aarau), mit dabei. Auf der Ersatzliste steht zudem Lukas Hermann (2002/Muhen, SK Aarau)

Wir wünschen dem ganzen NWS Team einen erfolgreichen Auftritt am ENST 2018 und Drücken die Daumen.

Links zum Thema:

http://www.schlussgang.ch/de/artikel/berichte/enst-2018-nwsv-hat-selektioniert

http://www.enst2019.ch

Niklaus Thut kühlt die „Bösen“ ab

Vorbereitungen zum 113. Aargauer Kantonalschwingfest in Zofingen

In zehn Monaten stiebt das Sägemehl auf dem Niklaus-Thut-Platz. Das 113. Aargauer Kantonalschwingfest steigt am 26. Mai 2019 in der Zofinger Altstadt. Die temporäre Schwingerarena mit Stahlrohrtribünen soll 3500 Zuschauern Platz bieten. Ab sofort informiert die Homepage www.ag19.ch.

Das Organisationskomitee unter der Leitung von Stadtrat Dominik Gresch musste einige sicherheitstechnische und logistische Fragen klären, bis die definitive Durchführung des grössten kantonalen Hosenlupfs mitten in Zofingen feststand. Bauchef Adrian Müller hat zusammen mit dem Thurgauer Spezialisten für Stahlrohrtribünen, der Nüssli AG, einen Arenaplan erstellt. Nach einigen Optimierungen und Anpassungen gibt die Fläche des Niklaus-Thut-Platzes nun Sitzplätze und Stehplätze für rund 3500 Zuschauer her. Die Schwinger werden sich vor und nach ihren Einsätzen im Sägemehl am Niklaus-Thut-Brunnen erfrischen.

In einem nächsten Schritt informiert das Organisationskomitee am 23. August die Anwohnerschaft und das Gewerbe rund um den Schwingfestplatz über den Grossanlass im nächsten Frühling. Das Konzept sieht vor, dass sich nur der Schwingplatz in der Altstadt befindet. Für das Rahmenprogramm wird auf der Schützenwiese ausserhalb der Altstadt ein Festzelt aufgebaut.

Homepage in Betrieb

Seit ein paar Tagen informiert die Homepage www.ag19.ch über das 113. Aargauer Kantonalschwingfest. Verschiedene Rubriken geben Auskunft über die Zusammensetzung des Organisationskomitees, über den Festablauf, über Kontaktstellen und vieles mehr.

thutplatz2a

Beim Kantonalschwingfest 2019 in der Zofinger Altstadt werden sich die Athleten am Niklaus-Thut-Brunnen erfrischen. (Foto: Wolfgang Rytz)

Medienbulletin vom 28. Juli 2018 von Wolfgang Rytz

Dank Steigerung zum 30. Kranz

Patrick Räbmatter auf dem Weissenstein sehr solid

Der Leader des Schwingklubs Zofingen, Patrick Räbmatter, stoppte nach zweiwöchiger Wettkampfpause seinen Formrückgang. Auf dem Weissenstein gelang ihm mit einer soliden Leistung der 30. Kranzgewinn. Mit vier Siegen, einem «Gestellten» und einer Niederlage war er auf Rang 5a hinter Roger Erb zweitbester Nordwestschweizer. Der zweite Weissenstein-Kranz ist sein viertes Bergfest-Eichenlaub. «Die Pause war richtig, ich fühle mich wieder besser», sagte er. Stolz war er auf den «Eidgenossen»-Sieg im dritten Gang gegen Beni Notz. Im fünften Gang verlor er im Kampf um den Schlussgang gegen Michael Bless, wobei der Appenzeller beim Grifffassen negativ auffiel. Dies brachte «Räbi» aus dem Konzept. Respektabel schlug sich Neukranzer Aaron Rüegger. Der Rothrister erreichte mit der Qualifikation für den Ausstich sein Minimalziel. Die starke Konkurrenz zeigte ihm aber die Grenzen auf. Der Reidner Kornel Arnold brach den Wettkampf nach zwei Gängen infolge einer alten Schulterverletzung ab. Gestern dann war Patrick Räbmatter am Menzberg-Schwinget bereits wieder gefordert. Nach der Niederlage im Anschwingen gegen den Eidgenossen Philipp Gloggner hielt er sich schadlos und belegte einen Viertelpunkt hinter Sieger Joel Wicki den zweiten Platz.

Wolfgang Rytz. Zofinger Tagblatt 24. Juli 2018

Weissenstein37671319_1631535246971921_8302673293614252032_n37724631_1631535276971918_4216735025049108480_o

Detailresultate Weissenstein:

https://esv.ch/ranglisten/?anlass=3620

37668090_1631535403638572_2434657183024021504_n

Detailresultate Menzberg:

https://esv.ch/ranglisten/?anlass=4116

Kein Spitzenplatz für die Zofinger in Effingen

19. Fricktaler Abendschwinget

Zum zweiten Mal in Folge heisst der Sieger des Fricktaler Abendschwingets Nick Alpiger. Diesmal besiegte er im Schlussgang den einheimischen David Schmid. Der Lenzburger bestimmte die Gangart und zwang den Fricktaler in die Defensive. Schliesslich führte Alpiger die Entscheidung in der 7. Minute mit einem Hochschwung herbei. Damit fiel David Schmid in der Schlussrangliste auf Rang drei zurück. Den zweiten Platz hinter Alpiger teilten sich Andreas Döbeli, der Thurgauer Gast Tobias Krähenbühl und Tiago Vieira. Als bester Akteur des Schwingklubs Zofingen tat sich in Abwesenheit von Teamleader Patrick Räbmatter der Rothrister Aaron Rüegger hervor. Mit drei Siegen, einem Gestellten und zwei Niederlagen kam er auf Platz sieben.

Bericht: Wolfgang Rytz, Zofinger Tagblatt, 16. Juli 2018

schmidd-rueegger1a

Bild: Wolfgang Rytz – David Schmid gegen Aaron Rüegger

2018-07-14_schmid_david_gegen_rueegger_aaron.

Bild: Pascale Alpiger – David Schmid gegen Aaron Rüegger

Detailresultate unter: https://esv.ch/ranglisten/?anlass=4180