Geglückter Saisonauftakt der Zofinger Jungschwinger

Hallenschwinget in Langenthal

Mit drei Zweigen bei neun Startenden gelang  am ersten Schwingfest 2019 dem Zofinger Nachwuchs ein sehr guter Auftakt in die neue Saison. Das beste Resultat gelang dem Kirchleerauer Leon Steffen.

Jungschwingerobmann Lukas Steiner (Reiden) hatte die Qual der Wahl, bei welchem Fest er antritt. Entweder wie die Aktiven in Brunegg oder als Gäste beim Schwingklub Langenthal. Steiner entschied sich für den Kampf gegen die starken Mutzen. Diese Standortbestimmung ist wertvoller. Und seine Jungs enttäuschten ihren „Boss“ nicht. Vor allem Leon Steffen erwischte einen ausgezeichneten Tag. Einem Gestellten im ersten Gang liess er fünf Siege folgen, womit er den starken dritten Rang realisieren konnte. Auch sein Bruder Lunik durfte neuerlich den Zweig entgegen nehmen: Mit noch etwas mehr Bewegung im Schwingplatz könnte er noch etwas mehr herausholen und ganz an die Spitze vordringen. Weiter konnte sich Nicola Häfliger (Reiden) den Zweig mit einem strahlendem Gesicht entgegennehmen.  Kämpferisch zeigte er eine Topleistung und für die eine Niederlage erhielt er einen Viertelpunkt als Belohnung mehr. Sein Notenblatt wies am Abend vier Siehe und zwei Niederlagen aus. Für seinen Bruder Tino hingegen ist der Saisonauftakt nicht wie gewünscht verlaufen. Die Verletzung die er im Winter zugezogen hatte, macht Ihm noch ein wenig zu schaffen. Nick Kulmer (Safenwil) zeigte sich sehr kämpferisch. Die Schwingplatzroutine fehlt ihm jedoch noch etwas, Trotzdem gewann er drei Gänge, stellte einmal und verlor zwei Mal. David Gerber (Zofingen) war in jedem Gang sehr aktiv. Sein Brienzer muss er noch etwas optimieren und dann wird auch er den einen oder anderen Kontrahenten mehr ins Sägemehl betten können. Elias Ross (Safenwil) gab  nachanderthalb Jahren Schwingpause ein Comeback. Er hat den Sägemehlgeruch vermisst und stand heute wieder im Ring. Die fehlende Routine war ihm gut anzumerken. Aber mit seiner guten Moral wird er dieses Manko schnell wettmachen. Raphael von Rotz (Moosleerau) und Mario Kunz (Brittnau) zeigten gute Kämpfe, jedoch fehlte ihnen manchmal den Mut, die Schwünge konsequent durchzuziehen. Lukas Steiner fasste den Tag wie folgt zusammen „Ich bin sehr zufrieden mit dem heutigen Ergebnis. Die Jungs haben vollen Einsatz gegeben, ein unattraktiver Gang konnte ich bei keinem sehen. Nun gilt es das erlernte vom Winter noch im Wettkampf umzusetzen.“

20190331_17311820190331_173145

Fotos Lukas Steiner

Detailresultate unter https://esv.ch/ranglisten/?anlass=4409