Guter Einsatz trotz nasskaltem Wetter

72. Aargauer Kantonaler Nachwuchsschwingertag im Aarauer Schachen

Dem Zofinger Nachwuchs gelang am aargauisch kantonalen Nachwuchsschwingertag erneut eine sehr gute und geschlossene Teamleistung. Von 13 Startenden eroberten drei Jungschwinger den begehrten Zweig.

20190504_172423

Bei nasskalter Witterung kämpften 256 Nachwuchsschwinger im Aarauer Schachen um Siege und Zweige. Mit den Brüdern Lunik und Leon Steffen (Kichleerau) und Nicola Häfliger (Reiden) wurden die grössten Zofinger Hoffnungen ihren Ansprüchen gerecht. Sie gingen nach einem starken Tag wie erwartet mit dem begehrten Zweig nach Hause .

steffenlunik-studingerrob1asteffenleon-gysinm3ahaefligernic-sidler1a

Gleich drei Thuthstädtern – Nik Zinsel (Safenwil), David Gerber (Zofingen) und Nick Kulmer Nick (Safenwil) – reichte es um das „verflixte Vierteli“ nicht zum Zweig. Schade, waren doch alle am Morgen verheissungsvoll in den Tag gestartet. Vor allem David Gerber hatte mit drei Siegen in Folge einen Riesenlauf. Leider verliess Ihn das Wettkampfglück und er musste sich am Nachmittag drei Mal ins Sägemehl betten lassen. Leon Zinsel zeigte sich ebenfalls von der guten Seite. Die drei Niederlagen musste er gegen körperlich stark überlegene Gegnern einstecken.

Aurelio Gloor (Boningen) zeigte sich ebenfalls einmal mehr kämpferisch und kassierte nur eine Niederlage. Trotz fehlender Schwingerpostur musste sich so mancher Gegner an ihm die Zähne ausbeissen. Mario Kunz (Brittnau) kam auf einen Sieg, zwei Gestelle und drei Niederlagen. Auch er kämpfte aufopferungsvoll. Der Mut die Schwünge durch zuziehen fehlt ihm im Wettkampf jedoch noch. Mit etwas mehr Routine kommt dies aber sicherlich noch. John Krauer (Reiden) zeigte wie immer aktive Gänge. Er muss seine Technik noch verbessern. Wenn er die Schwünge korrekt zieht, so wird auch er bald seine Erfolge feiern können.

Roos Elias (Safenwil) konnte sich an seinem zweiten Schwingfest nach seinem Comeback steigern. Die Routine kehrt langsam aber sicher wieder zurück und schon bald wir er an alte Erfolge anknüpfen können. Dies gilt auch für Tino Häfliger (Reiden). Wenn er die Gegner wie vor seiner Verletzung richtig in die Finger nimmt, wird auch er auf die Erfolgsstrasse zurück kehren. Der Jüngste im Bund, Dean Zimmermann (Rothrist) bestritt sein erstes Schwingfest. Trotz sechs Niederlagen kehrte er zufrieden nach Hause.

Jungschwinger Obmann Lukas Steiner (Reiden) fasste den Tag wie folgt zusammen: „Ich bin sehr zufrieden mit meinen Schwingern – nicht nur in sportlicher Hinsicht. Der Teamgeist und der Einsatz ob beim Training oder im Wettkampf ist super. Es macht Freude mit solchen Jungs zu arbeiten.

Bereits am nächsten Wochenende geht es ans Schwinget im Zurzibiet nach Endingen. Da werden die Karten wieder neu gemischt und es haben all ihre nächste Chance.

20190504_172540

Wettkampffotos von Wolfgang Rytz, Gruppenfotos von Lukas Steiner

Detailresultate unter: https://esv.ch/ranglisten/?anlass=4540