Rang 2 im AMAG-Cup 2016

Der Teamgedanke funktioniert bei uns zurzeit sehr gut (Sandro Widmer)

Der Schwingklub Zofingen hat sich beim letzten Aargauer Klubschwinget in Hellikon im Amag-Cup, der Aargauer Klubwertung, Rang zwei gesichert. Dazu belegten Kornel Arnold und Simon Schär einen Spitzenplatz und auch Aaron Rüegger schwang vorne mit.

Trotz der Absenz von Patrick Räbmatter, der im obligatorischen Trainingslager des Nordwestschweizer Verbandes weilte, verteidigten die sieben Zofinger Schwinger am Fricktaler Abendschwinget vom 23. Juli 2016 den zweiten Platz gegen die Gastgeber souverän. Die beiden Technischen Leiter des Vereins, Simon Schär und Sandro Widmer, strahlten nach der Bekanntgabe der Amag-Cup-Schlussrangliste. Zwar schmolz die Reserve noch, doch letztlich betrug der Vorsprung auf den Schwingklub Fricktal immer noch 6,00 Punkte. Vorne hatte der Aarauer Gesamtsieg schon festgestanden. «Mit Disziplin haben wir das Ziel in dieser Wertung erreicht», freute sich Simon Schär, der im SK Zofingen für das Schwingertraining verantwortlich ist. Grossen Anteil am guten Schwingfestbesuch der Zofinger hatte der für die Anmeldungen verantwortliche Sandro Widmer. «Wir sind in diesem Jahr bei zahlreichen Anlässen zusammengestanden.Der Teamgedanke funktioniert bei uns zurzeit sehr gut», kommentierte Sandro Widmer die beste Klassierung des Vereines im Amag-Cup seit dessen Lancierung im Jahr 2005.

Simon Schärs kurzer Traum

Nach vier Gängen tauchte Simon Schär an vierter Stelle der Zwischenrangliste auf. Doch der Traum von der Schlussgangqualifikation war kurz. Er verlor das Duell gegen den einheimischen Jimmy Hasler. Der Technische Leiter der Zofinger besiegte zum Schluss den Aarauer Patrick Burren mit Gammen und wurde Sechster.

schärsim-haslerj1a

Ungeschlagen blieb Kornel Arnold. Der 29-jährige Reidermooser brachte zuletzt gegen Samuel Bearda ein drittes Kreuzlein aufs Notenblatt.

arnoldkorn-dienerpirm1a

Eine beachtliche Leistung zeigte Nachwuchs-schwinger Aaron Rüegger.Der 17-jährige Rothrister kämpfte im sechsten Gang um einen Spitzenplatz und verlor gegen Jimmy Hasler erst eine halbe Minute vor Ablauf der Zeit. Bei einem «Gestellten» hätte Hasler die Endausmarchung verfehlt. Rüegger klassierte sich als drittbester Zofinger auf Rang 8a.

rüegger-haslerj1a

Der Festsieg ging in Abwesenheit der Nordwestschweizer Spitze an den Innerschweizer Pirmin Küttel, der im Schlussgang mit Jimmy Hasler kurzen Prozess machte. Favorit David Schmid, der als einziger vom Trainingslager in Magglingen freigestellt wurde, erreichte «nur» Rang 3.

lehmann-zimmermannd1a wilhelmman-haslerj2a

Bilder Wolfgang Rytz
Text: Wolfgang Rytz, Zofinger Tagblatt vom 24. Juli 2016