Zofinger in jeder Hinsicht gut vertreten

65 Teilnehmer am aargauischen Jungschwinger Trainingslager in Sumiswald

Bereits das 13. Mal führte der Aargauer Kantonale Schwingerverband ein Trainingslager für Jungschwinger durch. Dieses stand vom 11. April bis 14. April in Sumiswald unter der der kompetenten Führung des Technischen Leiter Jungschwingen, Roger Schenk (Kirchleerau) Neu im Leiterteam war der Zofinger Aktivschwinger Aaron Rüegger .Zusammen mit Anita und Lukas Steiner (Reiden) bildeten somit Mitglieder der Schwingklubs Zofingen die Hälfte des Leiterteams. Teilnahmeberechtigt waren die Jahrgänge 2001/2-2008. Speziell bildete man dieses Jahr im Hinblick auf den Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag Ende August in Landquart eine Gruppe mit 16 Burschen. Diese profitierten von verschiedenen zusätzlichen, intensiven sportlichen Aktivitäten. Aus den Reihen des Schwingklubs Zofingen waren hier Enea Grob (Bonigen) und Yanik Bucher (Rothrist) sowie der für Aarau startende Mühlethaler David Maeder mit dabei. Im Fokus des Trainingslagers stand die Förderung der Schwingtechnik. Von allen sehr geschätzt wurde dieses Jahr Kursleiter Curdin Orlik (Kandersteg), der sein Schwünge und Tricks eindrücklich dem Nachwuchs vorführte und mit Geduld die Autogrammwünsche erfüllte. Ein weiteres Ziel des Lagers ist auch die klubübergreifende Pflege der Kameradschaft, getreu dem Motto: Gegner im Schwingring, Freunde fürs Leben.

IMGL637630656524_2225360744362985_1431993296791535616_n30698477_2225360667696326_4858697705108537344_nIMG-20180414-WA0016

Zofinger Jungschwinger mit ansprechender Bilanz

Rangschwinget in Grenchen

Beim Rangschwinget in Grenchen zeigte nicht nur der Sieger bei den Aktiven, Patrick Räbmatter (Uerkheim) eine tolle Leistung. Der Zofinger Nachwuchs stand ihm mit den eigenen Leistungen fast nichts nach.

Bester war einmal mehr der bald 15-jährige Rothrister Yanik Bucher. Für einmal reichte es ihm aber nicht in den Schlussgang, da er weder David Maeder (Mühlethal) noch Pascal Joho (Sarmenstorf) auf den Rücken legen konnte. Nebst den beiden Gestellten realisierte er aber vier Siege, so dass es für den dritten Platz reichte. Immer besser in Schuss kommt auch Enea Grob, der ebenfalls vier Siege verbuchen konnte und einen Spitzenplatz belegte. Bei den Jüngeren gelang dies auch Leon Steffen (Kichleerau). Sein Bruder Lunik kam auf drei Siege und einen gestellten. Etwas weniger gut lief es David Gerber (Zofingen) mit zwei Siegen und Mario Kunz (Brittnau) mit einem Sieg und einem Gestellten. Auch wenn nicht alles nach Wunsch klappte, zeigten gingen alle mit grosser Motivation an den Start. Auch dies zählt und das Verlieren will gelernt sein. Das nächste Stelldichein der Kurzholzathleten von Jungschwingerobmann Lukas Steiner (Reiden) steht am 29. April im dem 60. Solothurner Nachwuchsschwingertag in der Ambassadorenstadt auf dem Programm.

IMG-20180409-WA0003

Detailresultate unter https://esv.ch/ranglisten/?anlass=4093

Patrick Räbmatter schwingt erneut obenaus

Rangschwinget in Grenchen

Der Uerkner Eidgenosse Patrick Räbmatter ist momentan nicht zu stoppen. Zwei Wochen nach dem Sieg beim Hallenschwinget Brunegg entschied «Räbi» auch den Rangschwinget in Grenchen für sich. In fünf von sechs Gängen ging der Uerkner dabei als Sieger aus dem Sägemehlring. Lediglich im zweiten Gang konnte er nicht reüssieren. Räbmatter biss sich an Dominik Roth (Meikirch) die Zähne aus und musste mit einem Gestellten Vorlieb nehmen. Der Tag hatte für «Räbi» allerdings sehr gut begonnen. Im Duell zweier Eidgenossen bettete er Bruno Gisler (Rumisberg) bereits im zweiten Zug mittels Schlungg ins Sägemehl. Nach dem Gestellten gegen Roth fand der Uerkner schnell wieder auf die Siegerstrasse zurück. Den jungen Oliver Zumstein (Pieterlen) bezwang er bereits im ersten Zug mittels Kurz. Gegen den Walterswiler Willi Schillig brauchte Räbmatter immerhin 25 Sekunden, bis er ihn mit Stich besiegt hatte. Ähnlich lange dauerte der fünfte Gang gegen Matthias Moser (Subingen). Mittels Kreuzgriff sicherte sich der Eidgenosse den vierten Sieg und damit die Schlussgangteilnahme. In der Endausmarchung um den Tagessieg traf Patrick Räbmatter erneut auf Bruno Gisler. Diesmal musste er sich etwas länger gedulden. Nach einem gegenseitigen Abtasten fiel die Entscheidung schliesslich nach knapp zweieinhalb Minuten. Erneut war «Räbi » mit Kreuzgriff erfolgreich. Sein Vorsprung auf den zweitplatzierten Roger Erb (Metzerlen) betrug letztlich mehr als einen Punkt, Dritter wurde Bruno Gisler. «Am Morgen war ich noch etwas müde», erklärte Patrick Räbmatter, «aber dann lief es trotzdem von Anfang an gut. Zwei Siege bei zwei Festen, besser hätte es nicht sein können.»

Wolfgang Rytz / Zofinger Tagblatt vom 9. April 2018

Detailresultate unter https://esv.ch/ranglisten/?anlass=4092

Räbi allein auf weiter Flur

Spannungsloser 40. Zofinger Klubschwinget

Nachdem Patrick Räbmatter (Uerkheim) vor Jahresfrist ferienhalber abwesend war, kehrte er für die 40. Ausgabe des Klubschwingets in den Zofinger Schwingkeller zurück. Er liess dabei nichts anbrennen und trug sich zum insgesamt fünften Mal in die Siegerliste ein. 

Früher war das Klubschwinget gleichzeitig der Auftakt in die Saison nach einem harten Wintertraining. Da aber immer mehr Hallenschwinget durchgeführt werden, ist diese Affiche etwas verloren gegangen. Das Teilnehmerfeld präsentierte sich mit zehn Startenden eher mager. Geschuldet waren die Abwesenheiten diversen Verletzungen, Schulprüfungen und Absolvierung der RS. Wenn nicht noch die drei Nachwuchsschwinger Yanik Bucher (Rothrist), Enea Grob (Boningen) und Tobias Hengartner (Olten) angetreten wären, hätte es Zappen duster ausgesehen. Die Drei kamen so in rund drei Stunden zu zwölf Gängen. Sie schlugen sich auch bei den „Grossen“ formidabel. Da Räbi der einzige Kranzer am Start war, bettete er alle sechs Gegner schnell und problemlos ins Kurzholz. Im Schlussgang auch den bald 15-jährigen Yanik Bucher. Dieser zeigte aber ansonsten eine überzeugende Leistung und er schloss den Wettkampf als starker Zweiter ab. Er konnte sich somit die begehrte Zinnkanne schon in sehr jungen Jahren sichern. Ebenfalls toll in Szene setze sich Tobias Hengartner. Sein Lohn war ein Zinnbecher. Auch der dritte Jungspund, Enea Grob, konnte drei Aktive hinter sich lassen. Im Vorjahr noch im Schlussgang, war Azret Jusufi (Rothrist) dieses Mal noch nicht im Strumpf. Ebenfalls noch Luft nach oben haben Aaron Rüegger (Rothrist) und Manuel Wilhelm (Safenwil). Die drei jungen Aktiven David Baumgartner (Hintermoos) sowei die beiden Strengelbacher Matthias Müller und Justin Schmid rundeten die Rangliste ab.

Bei den Zofingern hat sich hinter Räbi keine klare Nummer zwei herauskristallisiert. Ein weiterer Kranzgewinn für die beiden Kranzer Kornel Arnold (Reiden) und mon Schär (Schöftland) ist diese Saison nur dann möglich, wenn alles zusammenpasst. Mögliche Kranzanwärter sind die beiden Rothrister Nachwuchshoffnungen Azret Jusufi und Aaron Rüegger. Und vielleicht gelingt ja Altmeister Markus Eggen (Mühlethal) im Herbst seiner Karriere endlich der wohlverdiente grosse Wurf. Die nächsten Wochen werden Aufschluss geben, ob sich diese Prognosen bewahrheiten oder nicht. Abgeschlossen wurde der Anlass wie immer im geselligen Rahmen beim Spanischnierli-Essen in der Linde Mühlethal.

DSC00342DSC00356DSC00361DSC00365DSC00367