Laudatio für Valentin Bosshart

Valentin wurde am 9. September 1956 geboren. Er ist in Aarburg aufgewachsen und wohnt heute noch im schmucken Aarestädtchen. Aus gesundheitlichen Gründen kann er seinen erlernten Beruf Forstwart nicht mehr ausüben. Seit Jahren arbeitet er als umsichtiger Hauswart in der Schulanlage Höhe.

Valentin ist 1972 in den Schwingklub Zofingen eingetreten. Während seiner Aktivzeit bis 1988 konnte er sich 15 Mal am Abend den begehrten Kranz aufsetzen lassen. Anfang der 80-er Jahre gelang ihm das Husarenstück auf dem Allweg, konnte er dort den amtierenden und körperlich überlegenen Schwingerkönig Ernst Schläpfer bezwingen.

1980 wurde er in den Vorstand des Schwingklub Zofingen und Umgebung gewählt. Bevor er 5 Jahre das Amt als Technischer Leiter ausübte, betreute er 2 Jahre die Jungschwinger. Valentin stellt sich auch für administrativen Posten zur Verfügung. Während 7 weiterer Jahre war er Versicherungskassier und 2 Jahre Vizepräsident.

Nach seiner Aktivzeit stellte sich Valentin für 15 Jahre von 1988 – 2002 als Kampfrichter auf allen Stufen  (Klub, Kanton, und Teilverband) zur Verfügung.

Während über 20 Jahre war in diversen OKs als Bauchef tätig. (Klub-, Kantonale, Verbandsfeste) 1992 war er während Wochen in Olten und führte eine Gruppe des Ressorts Bau / Infrastruktur des ESAF Olten.

Darüber hinaus konnte man Valentin immer wieder für Spezialaufgaben anfragen und konnte sicher sein: dass diese mustergültig erledigt wird. So arbeitete er in der Jubiläumskommission 75 Jahre SK Zofingen mit, 2004 war er mit der Verbandsfahne am Eidg. Schwing- und Älplerfest in Luzern. Im OK der AV 2005 von Zofingen organisierte er als Verantwortlicher Verkehr die verschiedenen Transfers von Reiden bis nach Rothrist optimal.

Im OK Aarg. Kant. Schwingfest 2009, Aarburg unterstützt  und berät er den Baubauchef mit seinem grossen Wissen.

Valentin Bosshart wurde für seine Verdienste im Schwingklub 1994 und im AKSV 2002 die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Der NWSV beantragt der Versammlung, Valentin Bosshart in Anerkennung seiner Verdienste in die Garde der Ehrenmitglieder aufzunehmen.